SIDE

Search here:

Reisen mit Medizinal Cannabis

Reisen mit Medizinalcannabis im Schengen Raum


Jeder Patient darf bei Reisen innerhalb der Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens (s. u.) Betäubungsmittel in angemessener Menge mitführen, sofern diese im Rahmen einer ärztlichen Verordnung (also per BtM-Rezept) erworben wurden. Man spricht in diesem Fall auch von Reisebedarf. Die Regelungen gelten für Bürger aller Vertragsstaaten des Abkommens.

⇒ Cannabis ist als Medizin in Deutschland verkehrsfähig.

⇒ Betäubungsmittel dürfen grundsätzlich nur für den eigenen Bedarf mitgeführt werden. Eine Mitnahme durch eine beauftragte Person ist hierbei nicht zulässig (siehe hierzu: §4 Abs. 1 Nr. 4 b BtMG, sowie §15 Abs. 1 Betäubungsmittel-Außenhandelsverordnung [BtMAHV]).

⇒ Bei Reiseantritt muss eine Bescheinigung des behandelnden Arztes vorliegen. Die Bescheinigung muss den Vorgaben des Artikels 75 des Schengener Durchführungsübereinkommens entsprechen.

⇒ Das Formular muss außerdem von der obersten Landesgesundheitsbehörde (oder einer von ihr beauftragten Stelle) beglaubigt sein. Die Gültigkeit einer solchen Bescheinigung kann bis zu 30 Tage betragen.

⇒ Bescheinigungen müssen für jedes verschriebene Betäubungsmittel separat vorliegen.

⇒ Bei Flugreisen muss die Medizin mit der Kopie des Btm- Rezepts und der Bescheinigung im Handgepäck mitgeführt werden.

⇒ Diese Möglichkeit zur Ein- oder Ausfuhr von Betäubungsmitteln gilt auch für die Einreise in die Bundesrepublik Deutschland, wenn die einreisende Person in einem anderen Mitgliedsstaat wohnhaft ist.

⇒ Die Möglichkeit zur Ein- oder Ausfuhr von Betäubungsmitteln gilt auch dann, wenn die mitgeführten Betäubungsmittel im Herkunftsland, aber nicht in der Bundesrepublik Deutschland verschreibungsfähig sind (zur Zeit Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn).

⇒ Die Medizin sollte im versiegelten Originalbehälter mitgeführt werden.